Kontakt

DIE LINKE. Bottrop  

Bürgerbüro  

46236 Bottrop

Brauerstraße 41

Telefon: 02041 / 5687-184
Telefax: 02041 / 5678-185

Büro Öffnungszeiten:

Dienstag  10-12 Uhr

Mittwoch  11:30-13.30 Uhr

Freitag 16-18 Uhr


 
21. Dezember 2017 DIE LINKE. Kreisverband Bottrop

Süße Grüße für einen freien Sonntag Weihnachtsaktion der Bottroper LINKEN in der Innenstadt

DIE LINKE. Kreisverband Bottrop

DIE LINKE. Kreisverband Bottrop

Mit einer Weihnachtsaktion informiert die Bottroper LINKE am Samstag (23. Dezember) über einen ersten wichtigen Erfolg bei der Begrenzung ausufernder Sonntagsöffnungen in Bottrop. Sie warnt aber auch vor

neuen Gefahren für den freien Sonntag durch die geplante massive Ausweitung des Sonntagsverkaufs seitens der schwarz-gelben Landesregierung. Ab 10.30 Uhr verteilen die Sozialisten an verschiedenen Standorten der

Innenstadt kleine, süße Präsente.

In der Weihnachtsbotschaft der LINKEN heißt es: Liebe Bürgerinnen und Bürger, DIE LINKE. Bottrop wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2018.

So süß wie unser kleines Präsent auf der Rückseite ist leider der Arbeitsalltag vieler Beschäftigter im Einzelhandel nicht: Die Entlohnung ist meist niedrig, die Arbeitsbelastung gerade auch an Wochenenden dafür umso höher. Deshalb gehört ihnen unsere SOLIDARITÄT. Weil wir immer wieder Druck gemacht haben, sind in Bottrop in diesem Jahr wenigstens die verkaufsoffenen Sonntage reduziert worden: von elf auf nur noch fünf. Aber wenn es nach der neuen schwarz-gelben Landesregierung geht, dann sollen verkaufsoffene Sonntage künftig eher zur Regel als zur Ausnahme werden. Deshalb gilt es, bei diesem Thema am Ball zu bleiben. Am Ball bleiben werden wir auch beim Thema Mindestlohn:

DIE LINKE hatte lange vor der SPD die Einführung des Mindestlohns gefordert. 2015 ist er endlich Wirklichkeit geworden. Aber die 8,84 Euro sind viel zu niedrig: Davon kann man nicht anständig leben und landet in Altersarmut. Wir sagen: Kein Lohn unter 12 Euro! Erst damit erhalten Vollzeit-Erwerbstätige eine Rente oberhalb der Grundsicherung - laut offiziellen Zahlen der Bundesregierung. Trotzdem will die SPD unserem Mindestlohn-Antrag im Bundestag nicht zustimmen. Ein höherer Mindestlohn käme auch den Minijobbern im Einzelhandel und in vielen anderen Bereichen zu Gute: durch Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich.

Deshalb: Ihnen ein frohes Fest,

der Verkäuferin einen guten Lohn!

Nicole Fritsche-Schmidt Günter Blocks

Kreisvorsitzende Kreisvorsitzender