Kontakt

DIE LINKE. Bottrop  

Bürgerbüro  

46236 Bottrop

Brauerstraße 41

Telefon: 02041 / 5687-184
Telefax: 02041 / 5678-185

Büro Öffnungszeiten:

Dienstag  10-12 Uhr

Mittwoch  11:30-13.30 Uhr

Freitag 16-18 Uhr


 
27. September 2013 Die Linke Kreisverband Bottrop

Diskussionsrunde „Wie weiter nach der Wahl?!?“:
Mindestlohn jetzt statt „letzter Sargnagel“

„Schwarz-Gelb ist abgewählt und die SPD kaum stärker als bei ihrem historisch schlechtesten Ergebnis 2009. Und DIE LINKE ist – trotz schmerzlicher Verluste – zur drittstärksten politischen Kraft aufgestiegen“, so fasste LINKEN-Kreissprecher Günter Blocks zu Beginn der Diskussionsrunde „Wie weiter nach der Wahl?!?" am Donnerstagabend in den „Alten Stuben“ die wesentlichsten Ergebnisse der Bundes-tagswahl zusammen.

„Schwarz-Gelb ist abgewählt und die SPD kaum stärker als bei ihrem historisch schlechtesten Ergebnis 2009. Und DIE LINKE ist – trotz schmerzlicher Verluste – zur drittstärksten politischen Kraft aufgestiegen“, so fasste LINKEN-Kreissprecher Günter Blocks zu Beginn der Diskussionsrunde „Wie weiter nach der Wahl?!?" am Donnerstagabend in den „Alten Stuben“ die wesentlichsten Ergebnisse der Bundestagswahl zusammen.

Überrascht zeigte sich Blocks über den massiven Widerstand aus den Reihen der SPD-Basis gegen eine CDU/SPD-Koalition: Besonders deutlich habe dies der südhessische Juso-Bezirksvorsitzende, Christian Heimpel, auf den Punkt gebracht: „Eine Große Koalition wäre der letzte Sargnagel auf 150 Jahre deutsche Sozialdemokratie. Die SPD muss wieder linke Volkspartei werden.“
Noch überraschender sei es aber, dass auch der SPD-Unterbezirk Bottrop auf der Website „Große Koalition? Nein Danke!“ mit unterzeichnet habe.

Trotz aller Skepsis gegenüber diesem Kursschwenk der Bottroper SPD – gerade auch in Anbetracht der de facto-Koalition von SPD und CDU vor Ort – unterstütze die Mehrzahl der Diskussionsteilnehmer den Vorschlag von LINKEN-Parteivorsitzender Katja Kipping, jetzt gemeinsam mit SPD und Grünen noch vor der Bildung einer neuen Regierung den Mindestlohn im Parlament durchzusetzen und die Herdprämie abzuschaffen.