Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kreisverband DIE LINKE. Bottrop

Die Abzocke beenden. Stadt soll Dispozinsen ihrer Sparkasse auf 5% begrenzen

Wenn das Girokonto überzogen wird, langen die Banken kräftig zu, da macht die stadteigene Sparkasse in Bottrop leider keine Ausnahme. Bottroper Sparkassenkunden zahlen derzeit 11,85 Prozent für Dispositionskredite und gar 16,85 Prozent für Überziehungskredite. Dabei kommen Banken noch immer durch die extrem niedrigen Leitzinsen von nur 1 Prozent so günstig wie selten selbst an Geld. Gleichzeitig zahlt die Sparkasse ihren Kunden keine Zinsen für Sichteinlagen und nur Zinsen von unter 1 Prozent auf Spareinlagen. "Diese Form von Zinswucher ist völlig inakzeptabel.

Wenn das Girokonto überzogen wird, langen die Banken kräftig zu, da macht die stadteigene Sparkasse in Bottrop leider keine Ausnahme. Bottroper Sparkassenkunden zahlen derzeit 11,85 Prozent für Dispositionskredite und gar 16,85 Prozent für Überziehungskredite. Dabei kommen Banken noch immer durch die extrem niedrigen Leitzinsen von nur 1 Prozent so günstig wie selten selbst an Geld. Gleichzeitig zahlt die Sparkasse ihren Kunden keine Zinsen für Sichteinlagen und nur Zinsen von unter 1 Prozent auf Spareinlagen. "Diese Form von Zinswucher ist völlig inakzeptabel. Dies gilt um so mehr bei einem Kreditinstitut, das allen Bottroper Bürgern gehört und für das alle Bottroper haften." erklärt Christoph Ferdinand, Sprecher der Ratsgruppe DIE LINKE.

"Die Stadtsparkasse hat den Auftrag, das Gemeinwohl zu fördern und den Mittelstand und wirtschaftlich Schwache mit günstigen Krediten zu versorgen. Unter den hohen Zinsen leiden Mittelständler genauso wie Arbeitslose, Geringverdiener, Sozialrentner und Menschen mit geringem Einkommen. Der niedrige Zentralbanksatz ermöglicht es auch der Sparkasse günstig an Geld zu kommen. Der niedrige Zins wird aber mit einem Aufschlag von deutlich über zehn Prozent weitergegeben. Auch wenn diese Zinsaufschläge leider als „marktüblich“ gelten, müssen für die Stadtsparkasse - gemäß Sparkassengesetz - andere Maßstäbe gelten. Auch im Banken- und Börsenkrisenjahr hat die Sparkasse Bottrop eine Bilanzsumme von über einer Milliarde erreicht und damit ihre Gewinne weiter gesteigert. Davon kommt zu wenig beim Kunden an." erklärt Ferdinand weiter.

Ferdinand hat einen Antrag an den Bottroper Rat gestellt, um diese Form von Zinsabzocke zu beenden. Der Rat soll dafür sorgen, dass der Sollzinssatz für Dispositionskredite für Kunden der Sparkasse Bottrop künftig bei maximal fünf Prozent über den Zentralbanksatz liegt.

DIE LINKE wird am kommenden Samstag ab 10:00 Uhr hierzu einen Infostand am Pferdemarkt, gegenüber der Sparkasse durchführen. Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen

 

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Veröffentlichung.  

 

DIE LINKE. 
Bürgerbüro  Bottrop

Brauerstraße 41
46236 Bottrop

Telefon: 02041 / 5687-184
Telefax: 02041 / 5678-185

http://www.dielinke-bottrop.de


Kontakt

DIE LINKE. Bottrop 
Bürgerbüro
Brauerstraße 41, 46236 Bottrop

(Telefon: 02041 / 5687-184)
 

Büro Öffnungszeiten:
Freitag 14 - 18 Uhr

Zur Zeit sind wir nur

telefonisch zu erreichen:

0152-513 73 207